Radsportbezirk Westfalen-Mitte

RSV Unna mit Sprintsieg in die Saison

Simon Schmitt siegt in Herford

 

Es war der erste Renntag der neuen Saison, der erste Wettkampf an diesem Tag in Herford. Und es fing gleich turbulent an. Viele waren nach Herford gekommen um in der Elite C Klasse den ersten Aufsteiger der Saison zu ermitteln.

Für das Rad-Team Stadtwerke Unna war Simon Schmitt der einzige Starter. „Es war irgendwie ein nervöses Rennen. Jeder wollte unbedingt vorne fahren. Immer wieder gab es Angriffe, die von mir und einigen wenigen anderen Fahrern gekontert wurden. Dann kam zur Mitte des Rennens gleich ein großer Sturz. Das Rennen musste für 30 Minuten unterbrochen werden, da die Rettungskräfte die Verletzten auf der Strecke versorgten. Nicht alle kamen am Ende glimpflich davon. Ich wünsche ihnen, dass sie sich schnell erholen“, so Simon am Tag nach dem Rennen. Da war er dann schon wieder gelassen wie eh und jeh. Dabei hatte er allen Grund, nach dem Rennen aufgedreht zu sein. Direkt nach dem das Rennen neu gestartet wurde gab es wieder Angriffe. Es blieb aber bis zum Ende beim geschlossenen Feld. „Ich hatte mir die Strecke gut angesehen. Die lang gezogene und ansteigende Zielgerade kam mir entgegen. Am Ende hatte ich wohl die meisten Reserven und fuhr als erster über die Ziellinie.“ Mit diesem Sieg gelang ihm gleich in seinem ersten Rennen in der Eliteklasse und damit der Aufstieg. Ab der kommenden Woche startet der letztjährige Junior damit dann in der Elite B-Klasse. Eine starke Leistung zum Auftakt in der Eliteklasse.

 

 

 

Auch die ersten jungen wilden im Team traten in Herford gegen die bundesweite Konkurrenz an. Ungewöhnlich war es für die Klasse der 11-12 Jährigen, das hier Konkurrenz selbst aus Zwickau an den Start ging. Das macht aber deutlich, mit welcher Wertigkeit dieses Rennen zum Saisonauftakt betrachtet wird. Mit Maxim Schmidt und Colin Plich starteten zwei aus der Kindergruppe des RSV Unna zum ersten Mal in der U13. Sie hatten anfangs damit zu kämpfen, dass die älteren ihre größere Kraft und Erfahrung gleich von Anfang an in die Waagschale warfen. Das Rennen war so schnell, dass sich alle bis zum Ende verausgabten und nahezu jeder Startet alleine zum Ziel kam. Erfreulich am Ende, dass Maxim (6.) und Colin (8.) als beste Fahrer aus NRW das Ziel erreichten. Das Training auf dem Spinning Rad zeigt seine ersten vielversprechenden Erfolge. Wenn die Fahrer nun auch bei besserem Wetter auf den Sportanlagen und verkehrsberuhigten Bereichen trainieren können ist ihnen noch ein großer Sprung zuzutrauen.

Während Sven Harter in der Seniorenklasse, im mit zahlreichen ehemaligen Deutschen Meistern angetretenen Fahrerfeld, mit Platz sechs ein starkes Rennen fuhr, reichte es führ Luca Harter noch nicht für die vorderen Ränge. „Ich habe nach der Cross-Saison erst einmal Pause gemacht, bin dann krank geworden und trainiere erst seit kurzer Zeit wieder. Ich hatte mir mehr erhofft, dass ich dennoch würde mithalten können. Jetzt weiß ich, dass es doch noch einige Zeit dauert“, so Luca enttäuscht nach dem Rennen.

Am kommenden Wochenende geht es für den Nachwuchs um die ersten Landesmeister-Titel auf der Bahn. Der RSV Unna wird dort mit Luca Harter und Julius Dräger vertreten sein.

 

 

 

 

 

Text und Foto: RSV Unna

 

 

 

 

 

Dienstag, 19. Juni 2018