Radsportbezirk Westfalen-Mitte

Herzlich Willkommen!

Lange Radsaison geht erfolgreich zu Ende

Eine lange Saison ist nun schon wieder zu Ende. Nach teilweise bis zu 20000 Kilometern in den letzten zwölf Monaten tut es nun einmal gut, das Rad einfach in die Ecke zu stellen.

 

Zum Schluss erfolgreich war wieder einmal der Nachwuchs. In Köln Eigelstein wagten nur wenige Rennfahrer des RSV Unna den Start durch die Kölner Innenstadt.

Bei der U11 waren die Wendel-Zwillinge am Start, die gemeinsam mit der U13 auf die Rennstrecke ging. Nachdem sich beide mit der Spitze absetzen konnte musste das Rennen leider unterbrochen werden, da sich in der U13 ein schwerer Sturz ereignet hatte. Beim Neustart ging es wieder bei null los. Am Ende spurtete Paul Wendel auf den dritten Platz, während seine Schwester als beste Amazone den Zielstrich überquerte.

En starkes Rennen fuhren in der Elite Simon Schmitt (5.) und Felix Happke (15.). Beide sicherten sich damit den Verbleib in der Eliteklasse.

 

Bereits wenige Tage später stand in Emsdetten der letzte Renntag an. Hier ging das Rad Team Stadtwerke Unna mit einer starken Formation an den Start. Direkt vom Start an konnte sich Colin Plich, der inzwischen Düsseldorf startet, mit einer weiteren Fahrerin absetzen. Dahinter zog sich das Feld in die Länge und teilte sich. Jonathan Müller, der mit dem Kopfsteinpflaster seine Probleme hatte, zeigte am Ende seine Sprintqualitäten und sicherte sich den dritten Rang. Dahinter kamen Daniel Hüner (6.), David Sechmann (8.) Tom Wendel (10.) und Marc Nentwich ins Ziel.

Spannend wurde es bei der U11. Mit Paul und Josephine Wendel blieben zwei RSVler am Hinterrad ihres Teamkollegen David Sechmann. Der machte das Rennen so schnell, dass kurz vor Ende Seriensieger Niklas Klemmt abreißen lassen musste. Den Showdown auf der Zielgeraden gewann dann Paul vor Josefine, die damit das Familiendoppel schafften.

 

 

Cross-Saison gestartet

Während die einen Fahrer in die Pause gehen, fängt für die Crosser die Saison gerade an. Gleich beim ersten Rennen in Cloppenburg gelang Altmeister Sven Harter ein Paukenschlag. Hinter dem ehemaligen deutschen Meister van der Slot fuhr er ein beherztes Rennen und wurde Zweiter. Im gleichen Rennen rundete Marcus Voß das starke Ergebnis für den RSV Unna ab.

Beim zweiten Lauf in Syke siegte Luca Harter in der U19. Einen guten Einstand zeigte dabei Julius Dräger, der in seinem ersten U19 Rennen auf den dritten Rang fuhr. In der Seniorenklasse wiederholte Marcus Voß seinen fünften Platz. Sven Harter kam hier als 7. Ins Ziel.

 

 

 

 

 

 

 

 

Text und Foto: RSV Unna

 

 

 

 

 

Donnerstag, 14. November 2019

 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mit der Nutzung unserer Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies zu.